Aktuelle Presse- und sonstige Berichte

 

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 13.05.2022

Sängertreffen abgesagt und JHV verschoben

 

Wir können das Sängertreffen der Männerchöre im Münchner Nordosten am Samstag, 14. Mai 2022 im Bürgerhaus Corona-bedingt leider nicht durchführen. Dem MGV Aschheim ist es aber gelungen, für die übrigen Chöre ein Sängertreffen in kleinerem Rahmen in Aschheim auf die Beine zu stellen. Wir werden im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen. Die Jahreshauptversammlung am 17. Mai, zu der die Mitglieder schriftlich eingeladen wurden, wird in das zweite Halbjahr verschoben. Die nächste Chorprobe findet am Dienstag, 24. Mai um 19.00 Uhr in den Übergangsvereinsräumen im ehemaligen Kinderhort in der Schulstraße statt.

                                                                                                   Franz Solfrank (1. Vorsitzender)

Veröffentlichung auf Facebook am 06.05.2022

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 15.04.2022

Oster- und Frühlingsgrüße von den Sängern

 

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Freunden und Förderern und allen Unterföhringerinnen und Unterföhringern schöne, gesunde und friedliche Osterfeiertage und eine schöne Zeit im Frühling.

 

„Frühling der Männerchöre“ ist das Motto des 71. Sängertreffens der Nordost-Chöre am Samstag, 14. Mai im Bürgerhaus Unterföhring mit den Chören aus Aschheim, Heimstetten, Ismaning, Ottobrunn und Unterföhring. Alle, die sich für das Singen im Männergesangverein interessieren, sind ganz herzlich zu einem Besuch der Veranstaltung eingeladen, um bei dieser Gelegenheit die Vielfalt und Attraktivität der Chöre kennenzulernen. Eine Anmeldung ist möglich unter franz.solfrank@mgv-unterfoehring.de. Im besten Fall ergibt es sich daraus, einmal bei einer unserer nächsten Chorproben vorbeizuschauen.

 

Die Chorproben finden jeden Dienstag um 19.00 Uhr (außer in den Schulferien) im alten Kinderhort an der Schulstraße statt. Dabei freuen wir uns über jeden neuen Sänger, jeden Alters, Unterföhringer oder Nicht-Unterföhringer, mit oder ohne Gesangserfahrung und Notenkenntnis und auch ohne Vorsingen. Hauptsache, es macht Spaß. Alles andere kriegt unser Chorleiter Rainer Wiedemann schon hin. Eine offene und herzliche Aufnahme ist garantiert.

                                                                                                    Franz Solfrank (1. Vorsitzender)

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 04.03.2022

Es geht wieder los mit neuen Zielen

 

Höchst motiviert, konzentriert und vielversprechend haben wir im neuen Sängerheim wieder mit den Chorproben begonnen, auch wenn wir beim ersten Mal noch nicht in voller Besetzung anfangen konnten. Das nächste Ziel des Chors ist das traditionelle Sängertreffen der Männerchöre im Münchner Nordosten am 14. Mai im Unterföhringer Bürgerhaus. Es ist zwar zweimal wegen Corona ausgefallen, hat aber trotzdem nicht seinen Status als ältestes (seit 1950) und erfolgreichstes Sängertreffen Deutschlands verloren.

 

Ein Neustart mit einem konkreten Ziel ist für neue Sänger ein attraktiver Zeitpunkt, sich einem Männergesangverein anzuschließen. Die Probenarbeit unseres Chorleiters Rainer Wiedemann macht das ganz einfach, auch ohne Chorerfahrung und ohne Notenkenntnis. Ein Vorsingen gibt es sowieso nicht. Und in unserer aktuellen Vereinsheimat ist auch wieder ein normales Vereinsleben möglich.

 

Die Chorproben sind dienstags um 19.00 im alten Kinderhort an der Schulstraße. Momentan gilt 3G mit Selbsttests vor Ort. Aktuelle Infos über uns gibt es auf unserer Homepage (www.mgv-unterfoehring.de) und in Facebook (Männergesangverein Unterföhring).

                                                                                                    Franz Solfrank (1. Vorsitzender)

: „Das Foyer des alten Kinderhorts als neuer Probensaal“                                         Foto: Franz Solfrank

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 25.02.2022

Veröffentlichung des Sängerkreises München am 15.02.2022

Verdienstorden an Chorleiter des MGV verliehen

Dem Chorleiter des Männergesangvereins Unterföhring, Rainer Wiedemann, wurde am 1. Februar 2022 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Die Verleihung durch Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier war zwar schon im Mai 2020, Corona-bedingt wurde die Überreichung aber immer wieder verschoben.

Das 50-jährige Chorleiter-Jubiläum Rainer Wiedemanns beim Männergesangverein Unterföhring, Mitglied im Sängerkreis München und im Bayerischen Sängerbund, wurde 2018 bereits in der Sängerzeitung ausführlich gewürdigt, genauso wie ein Jahr später das 100-jährige Jubiläum des Männergesangvereins Unterföhring. In der Region München einen Männergesangverein im Jahr 1968 zu übernehmen, erfolgreich bis heute am Leben zu erhalten und immer wieder zu erneuern, ist jede Würdigung wert.

Der Sängerkreis München gratuliert deswegen dem Chorleiter des Männergesangvereins Unterföhring, Hrn. Rainer Wiedemann, ganz herzlich zur Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 11.02.2022

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 04.02.2022

Wir gratulieren unserem Chorleiter Rainer Wiedemann ganz herzlich zur Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

 

Bereits 2018 ist aus den Reihen des Männergesangvereins bei der Bayerischen Staatskanzlei eine staatliche Ehrung für Rainer Wiedemann angeregt worden. Es gab viele Gründe dafür: Seine ganz persönlichen Verdienste um das Musikleben in Unterföhring, unter anderem durch seine 50-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Chorleiter des Männergesangvereins und durch seine Initiative zur Gründung und schließlich seine Mitgestaltung der Blaskapelle. Dazu die intensive Pflege der musikalischen Kontakte mit den Partnergemeinden Kamsdorf und Tarcento und schließlich sein gesamtes gesellschaftliches Engagement, von seiner Jugend an.

 

Dass ihm dann von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier auf Vorschlag von Ministerpräsident Markus Söder der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde, gibt seinen Leistungen einen noch höheren Stellenwert. Schließlich ist Frank-Walter Steinmeier als glühender Verfechter der Laienmusik bekannt. Als Männergesangverein haben wir 2019 zum 100-jährigen Bestehen die Zelter-Plakette des Bundespräsidenten erhalten und in unserer Jubiläums-Festschrift hat eine vielbeachtete Rede Frank-Walter Steinmeiers aus 2018 einen breiten Raum eingenommen. Dieses Vereinsjubiläum und die gemeinsamen Feiern mit den Freunden und Chören aus Kamsdorf und Tarcento wären aber ohne die vorherige Leistung Rainer Wiedemanns gar nicht möglich gewesen.

 

Nach einem langen und intensiven staatlichen Auswahlprozess und Corona-bedingten Verzögerungen überreichte Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer den Verdienstorden im Rahmen und als Höhepunkt einer kommunalen Ehrung für verdiente Unterföhringer und Unterföhringer Vereinsfunktionäre am 1. Februar 2022 im kleinen Kreis im Bürgerhaus.

                                                                             Für den Männergesangverein Unterföhring e.V.

                                                                                                  Franz Solfrank

Weiter Bilder in der Bildergalerie

Veröffentlichung auf Facebook am 04.02.2022

Hinweis: Dieser Text wurde auf Facebook und auf dieser Seite auch in deutscher Sprache publiziert (siehe oben).

 

Per i nostri amici di Tarcento

 

Ci congratuliamo calorosamente con il nostro direttore del coro Rainer Wiedemann per aver ricevuto la Medaglia al Merito della Repubblica Federale Tedesca.

 

Già nel 2018 è stato suggerito un onore di stato per Rainer Wiedemann dai ranghi del coro maschile della Cancelleria di Stato bavarese. C'erano molte ragioni per questo: i suoi contributi molto personali alla vita musicale a Unterföhring, inclusi i suoi 50 anni di lavoro volontario come maestro del coro maschile e la sua iniziativa di fondare e infine aiutare a formare la banda di ottoni. Inoltre, la coltivazione intensiva dei contatti musicali con le comunità partner Kamsdorf e Tarcento e, infine, tutto il suo impegno sociale, fin dalla giovinezza.

 

Il fatto che il Presidente Federale Dr. Frank-Walter Steinmeier è stato insignito dell'Ordine al merito della Repubblica Federale di Germania su suggerimento del Primo Ministro Söder, conferisce ai suoi successi uno status ancora più elevato. Dopotutto, Frank-Walter Steinmeier è conosciuto come un fervente sostenitore della musica amatoriale. Come coro maschile, abbiamo ricevuto la “targa Zelter” dal Presidente federale nel 2019 per celebrare il nostro 100° anniversario e un discorso molto notato di Frank-Walter Steinmeier del 2018 ha occupato molto spazio nella nostra pubblicazione commemorativa dell'anniversario. Questo anniversario dell'associazione e le celebrazioni congiunte con gli amici ei cori di Kamsdorf e Tarcento non sarebbero stati possibili senza il precedente lavoro di Rainer Wiedemann.

 

Dopo un lungo e intenso processo di selezione dello stato e i ritardi causati da Corona, il 1 febbraio 2022 il sindaco Andreas Kemmelmeyer ha presentato l'Ordine al merito come parte e come momento clou di un onore per i membri meritevoli dei club Unterföhring in un piccolo gruppo nel centro comunitario.

Veröffentlichung im Münchner Merkur am 04.02.2022

"Ohne Euer Engagement und Vorbild würde es viele Vereine nicht mehr geben". Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (2.v.r.) dankt Funktionären und  Kommunalpolitikern, (v.l.) Andrea Bieling, Stefan Ganser, Franz Schwarz, Josef Ebert, Rainer Wiedemann, Artur Lutz, Hans Walzl, Kurt Losert, Bernd Blaim, Klara Neu und Martina Schweikl.                                                                                                                                                   Fotos: Dieter Michalek

 

Chorleiter Rainer Wiedemann mit Bundesverdienstorden bedacht - 13 weitere Geehrte

 

VON CHARLOTTE BORST________

Unterföhring - Ehrungen wa­ren in den Corona-Monaten nicht möglich. Jetzt holte sie die Gemeinde nach zwei Jah­ren nach. Aus der „bunten Vereinslandschaft", die Bür­germeister Andreas Kemmelmeyer beschrieb, folgten elf von 14 langgedienten Perso­nen der Einladung ins Bürger­haus. Bekannte Gesichter, die von ihren Vereinen vorge­schlagen wurden, bedachte die Gemeinde mit Trophäen und Blumensträußen. Das Aha-Erlebnis des Abends: Die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland ging an Rainer Wiedemann. Er hätte es sich nicht träu­men lassen, einmal den Ver­dienstorden der Bundesrepu­blik übergeben zu dürfen, sagte Kemmelmeyer. Zum Glück sei Wiedemann im Sep­tember 2019 auf Studienreise gewesen, als Landrat Chris­toph Göbel die Ehrung ur­sprünglich übergeben wollte. Wiedemann habe die musika­lische Tradition in Unterföh­ring neu belebt. Seit 53 Jahren ist er Chorleiter des Männergesangsvereins. Als Student übernahm er die Aufgabe, „mit ihm ist eine große Pro­fessionalität eingezogen", sagte Kemmelmeyer. „Deine Männer haben Spaß und tra­gen nachhaltig zum Kulturle­ben bei." Auf Wiedemanns Initiative geht auch die Grün­dung der Blaskapelle zurück, in der er als Hornist aktiv ist. 1999 erhielt er die Bürgerme­daille und 2018 den Sonder­kulturpreis.

Der Bundesverdienstorden sei für ihn „die Krönung mei­ner außerberuflichen Lebens­leistung", sagte Wiedemann gerührt. Er hofft, „dass Corona-Beschränkungen und Raumprobleme sobald wie möglich wegfallen." Wäh­rend der Grundschulsanie­rung probt der Chor in der Sporthalle.

Martina Schweikl ist seit 2011 Leiterin des Eine-Welt-Ressorts in der Pfarrge­meinde und bereitet Gottes­dienste mit vor. Andrea Bieling kümmert sich seit 2008 um das Resort Junge Familien in der Kolpingsfamilie und or­ganisiert unter anderem das beliebte Nikolausgehen.

Bernd Blaim und Hans Walzl haben für den Muse­ums- und Heimatverein „Feringer Sach" die Mammutauf­gabe übernommen, die Expo­nate digital zu archivieren. Hans Walzl hilft beim Auf- und Abbau von Ausstellun­gen, empfängt Besucher und öffnet das Depot.

Auch der größte örtliche Verein, der TSV Unterföhring, braucht Engagierte. Klara Neu leitet seit zehn Jahren die Abteilung Breitensport, die 900 Mitglieder in den Sparten Kindersport, Fitness und Kraftsport hat. Seinen Dank und Respekt sprach der Bür­germeister auch Ingrid Ebner aus. Sie leitet die Abteilung Volleyball, zu der die Mann­schaft „Servus und Salam" ge­hört, und ist Integrationsbe­auftragte des TSV. Eine Stütze im Kleingartenverein ist Ar­thur Lutz, der elf Jahre den Gartenbauverein geleitet hat. Vereinesprecher Stefan Ganser hat schon viele Ehrun­gen erhalten. Diesmal schlug ihn der Feuerwehrverein vor. 30 Jahre war er dessen Vorsit­zender. Auf der jüngsten Ver­sammlung ernannten ihn die Kameraden zum Ehrenvorsit­zenden. „Ich halte es da nicht wie Frau Merkel, die der Mei­nung ist, der Titel Ehrenvorsitzende sei veraltet", sagte Ganser: „Der Titel ist doch ei­ne Belohnung für die geleiste­te Arbeit. Es freut mich nar­risch, dass die Feuerwehr ihn mir verliehen hat."

So sieht es auch Franz Schwarz, er freue sich über den Titel „Altbürgermeister", sagte er. Innenminister Joa­chim Herrmann stellte ihm jetzt auch eine Urkunde für 18 Jahre Mitgliedschaft im Kreistag aus. Von 2002 bis 2020 war er Mitglied der SPD-Fraktion. Josef Ebert erhielt eine Urkunde für 18-jährige Tätigkeit im Gemeinderat. Er war von 2002 bis 2020 Mit­glied der CSU-Fraktion und zeitweise ihr Vorsitzender.

„Seine Begeisterung für Ge­schichte und Geschichten" habe Heinrich Michael Frey, genannt „Caesar" weitergege­ben, würdigte Kemmelmeyer. Frey, der aus gesundheitli­chen Gründen nicht anwe­send war, gründete den Muse­ums- und Heimatverein. „Die Menschen gingen mit ihren Dingen auf ihn zu und fanden in ihm einen begeisterten Ab­nehmer", sagte Kemmelmeyer. Das Heimatmuseum rich­tete er im Ganser-Stadl ein. 2000 wurde es im ehemaligen Kino eröffnet. Im Dezember beschloss der Gemeinderat, Frey zum „Ortschronisten eh­renhalber" zu ernennen.

Erstaunlich schnell er­klomm Kurt Losert die Büh­ne. Der über 90-Jährige erhielt die Goldene Ehrennadel des Landkreises. Seit 1982 ist er Vorsitzender der Sudetentendeutschen Landsmannschaft. In seiner Erinnerung sind Krieg und Vertreibung noch sehr lebendig. Er sei ein „Mahner zum Frieden", sagte Kemmelmeyer. An die gute Aufnahme der Vertriebenen in Unterföhring erinnert der von ihm initiierte Gedenk­stein an der Pfarrvilla. Zudem ist Losert, der von zwei En­keln begleitet wurde, langjäh­riger Vorsitzender und nun Ehrenvorstand des Soldaten- und Kriegervereins. Er sam­melte bei den Unterföhringern die Namen der Gefalle­nen und Vermissten - eine einmalige Dokumentation.

Veröffentlichung im Gemeindeblatt Unterföhring am 14.01.2022

Abschied vom Musikvereinskeller, wenn auch nur vorübergehend.

 

Seit Corona-Beginn konnte im Musikvereinskeller unter dem Schulhof schon nicht mehr geprobt werden. Abstandsgerechtes Ausweichquartier ist inzwischen eine Sporthalle der Grundschule. Dazu kam die Unsicherheit über den Zeitplan für den anstehenden Umbau des Schulgebäudes. Der baubedingte Auszug erfolgte schließlich in Raten. Noten, Archiv, Vereinskleidung und Instrumente hatten die Blaskapelle und wir schon vor einiger Zeit ausquartiert. Es folgte die Bestuhlung. In den Weihnachtsferien haben wir auch Schränke, Einbauten und die Küche abgebaut, bzw. ausgeräumt. Für die zusammen 100 Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle (incl. Nachwuchs- und Jugendkapelle) und Sänger des Männergesangvereins ist zumindest für dieses Jahr für eine Übergangsheimat und für Probenräume gesorgt. Vielen Dank an alle Beteiligten. Die bewährte Zusammenarbeit beider Vereine hat sich gelohnt. Unser Vereinsleben kann weitergehen. Jetzt muss noch die Corona-Situation mitspielen. Und in drei Jahren geht es hoffentlich ohne Umwege zurück in den Musikvereinskeller.

                                                                                                     Franz Solfrank, 1. Vorsitzender

                                                                                                                                                                    Foto: Franz Solfrank

Veröffentlichung auf Facebook am 04.01.2022